Von Frankfurt nach Salt Lake City

 

Um 6:10 Uhr klingelte der Wecker, aber ich war mit kurzen Unterbrechungen schon seit 2:00 Uhr wach. Vor Aufregung konnte ich wie immer kaum schlafen und startete deshalb ziemlich gerädert in den Abreisetag.  

 

Auf der Autobahn hatten wir zweimal zähfließenden Verkehr und der Shuttle vom Parkhausbetreiber ließ noch 20 Minuten auf sich warten. Durch den Umbau des Frankfurter Flughafens hatten wir mit dem ganzen Gepäck nicht nur Umwege zu laufen, sondern auch die Aufzüge waren außer Betrieb. Wir mussten im Terminal 1 über Umleitungen von ganz hinten nach ganz vorne und waren kurz vor den Condor Schaltern nicht nur verschwitzt, sondern auch erstaunt, dass mindestens 300 Leute in der Schlange standen. Das konnte dauern und wir waren zeitlich ohnehin schon ziemlich knapp dran.  

 

Doch wir hatten Premium Economy gebucht und an dem Schalter stand niemand an. Da war mir der Online-Check in und der Gepäckaufgabeschalter egal. Wir wurden sofort eingecheckt und das war gut so, denn es blieben nur noch 15 Minuten bis zum Boarding. Pass- und Sicherheitskontrolle eingeschlossen. Dort war es total leer und wir waren schnell am Gate. 

 

Unsere Vermutung bestätigte sich, dass wir mit dem Bus zum Flieger gebracht werden. Das nutzte ich, um meinen Großneffen über What'sApp mit Bildern zu versorgen. Wir beide sind ziemlich fliegernärrisch, aber mit einem Unterschied: Ich habe Flugangst, er nicht. Zum Dank informierte er mich über die Vorbesitzer und das Alter der Maschine. Da ich nicht vorhatte, den gebrauchten Hobel zu kaufen, schenkte ich den 15 Jahren wenig Beachtung. Das ist doch schließlich kein Alter für ein Flugzeug. 

 

Wir starteten pünktlich und der Sitzabstand und das Essen waren in Ordnung. Es gab aber keinen Begrüßungsdrink wie bei der Lufthansa und an der Wasserausgabe wurde auch gespart. In der Premium Economy bekam man eine Wasserflasche mit 0,5 l und nur einmal während des gesamten Fluges ging der Flugbegleiter mit Wasserbechern durch. Dafür ist das Premium-Essen aber viel besser, als bei der Lufthansa. 

 

Der Flug und die Passagiere waren sehr angenehm. Es wackelte nur über Grönland und ab Salt Lake City etwas. 

 

Auf Island und Grönland Luftbilder verzichte ich diesmal, dafür gibt's welche vom Grand Teton,

 

von unserem Endziel an diesem Tag - Salt Lake City,

 

der Bingham Copper Mine,

 

und Overton,

 

bevor der Pilot seinen Schwenk auf Las Vegas über dem Lake Mead machte.

 

Wir landeten sogar 40 Minuten früher und der Einreisestempel war nach 15 Minuten in den Pässen. Der Zoll winkte uns mit der Frage "Condor?" nach unserem Nicken einfach durch. Jetzt mussten wir nur noch dem Schild Interterminal Shuttle folgen, denn die Inlandsflüge werden im Terminal 3 abgefertigt. Mit dem Bus ist das fast eine kleine Stadtrundfahrt, zumindest um den Flughafen herum. Es wäre so einfach, wenn der Bus an der Abflughalle bei den Airlines gehalten hätte, doch wegen Umbaumaßnahmen mussten wir auch hier Umwege gehen. Am Check-in war ein besonders witziger Typ, der Heiko nach New York und mich nach Salt Lake City schicken wollte. Nachdem er selbst am meisten über seinen Joke gelacht hat, versicherte er uns, dass die Maschine pünktlich startet.  

 

Bei der Southwest gibt es keine Sitzplatzreservierung, sondern first come, first served. Man wird beim Bording in Reihen aufgerufen. Da wir nicht online einchecken konnten und sehr spät dran waren, bekamen wir natürlich die letzte Reihe zugeteilt. Am Gate dann die Durchsage, dass die Maschine mit einer Stunde Verspätung aus Los Angeles eintrifft. Die Zeit nutzten wir und teilten uns am italienisch angehauchten Imbiss eine kleine Pizza.  

 

Es stellte sich heraus, dass die Maschine bis auf den letzten Platz ausgebucht war. Die Leute reihen sich zwar schön ein, doch im Flugzeug kann jeder seinen Sitzplatz frei wählen. Die Boeing 737 war also voll und als wir endlich einsteigen durften, war offensichtlich kein Platz mehr frei. Zwei herrische  afroamerikanische Flugbegleiterinnen schickten uns von ganz hinten wieder nach vorne. Dort war nur noch ein Platz in der First Class, den ich Heiko überlassen habe. Ich musste wieder nach hinten und stapfte den Gang zum dritten Mal entlang. Dabei habe ich immer schön die Passagiere rechts und links mit meinem Rucksack angerempelt. 

 

Ganz hinten war die Situation unverändert: Es war kein Platz mehr frei. Ein Afroamerikaner hatte Mitleid, bot mir seinen Gangplatz an und gesellte sich zur Stewardess in die Bordküche. Die 5 Holzfäller neben mir keiften mich an, dass der Platz doch besetzt wäre. Ich wusste gar nicht, dass Männer in karierten Flanellhemden so zickig sein können und ob ich darüber lachen oder weinen sollte. Der Afroamerikaner bekam das mit und erklärte den Jungs, dass es so ok ist und setzte sich auf den Klappsitz der Stewardess. Dort saß er während des ganzen Fluges und die Stewardess stand/hüpfte während dem Höllenritt daneben. 

 

Damit der Pilot die Verspätung wieder reinholt, gab er ordentlich Gas und zog die Maschine steil hoch. Wir hatten so starke Turbulenzen, dass die Maschine knarrte, schepperte und es hätte mich nicht gewunderte, wenn sie in der Mitte auseinander gebrochen wäre. Während ich vor mich hin sinnierte, dass Heiko wenigstens gut gepolstert abschmiert, während ich mir noch einen Spreißel im Allerwesten in der Holzklasse hole, bekam ich einen Lachanfall. Die halbstarken Holzfäller dagegen waren mittlerweile ganz ruhig und blass.  

 

Nach einer Stunde war der Spuk vorüber und wir hatten wieder festen Boden unter den Füßen. Heiko erwartete mich in der Mitte des Flugzeuges und es stellte sich heraus, dass auch er wieder zurückgeschickt wurde. Eine Mutter musste ihr Baby auf den Schoß nehmen und Heiko wurde daneben gesetzt. Er bespaßte das Baby während des Fluges.  

 

Vom Flughafentelefon aus bestellte ich den Hotelshuttle, der nach zwei Minuten bereits eintraf, da eine Familie und eine Crew schon vorher angerufen hatten. Der Kleinbus war dann so voll gestopft, dass der Kinderwagen auf dem Beifahrersitz verstaut wurde. Aber wir kamen alle mit. 

 

Am der Rezeption fragte ich gleich nach dem Paket vom Outdoor Shop mit den Primus-Gaskartuschen und bekam es überreicht.  

 

Endlich war die strapaziöse Anreise vorüber und vor Erschöpfung konnten wir fast die ganze Nacht durchschlafen. 

 

Übernachtung: Hyatt Place Airport (inkl. Shuttleservice und Frühstück), Salt Lake City

 

Aventura Mexicana 2017

Canyons Exploring Tour 2016
Canyons Exploring Tour 2016
Baja California 2015
Baja California 2015
Wonderland of Rocks 2014
Wonderland of Rocks 2014
Baja California 2013
Baja California 2013
Südkalifornien 2013
Südkalifornien 2013
ABC-Tour 2012
ABC-Tour 2012