Seefahrt

Rainbow Bridge National Monument

Trail: Rainbow Bridge

 

Wir standen um 5 Uhr auf, damit wir noch vor 6 Uhr beim Frühstück sind. Die Servicekraft war zwar von uns überpünktlichen Gästen nicht begeistert, doch zwei Scheiben Toast, Kaffee und Tee reichten uns.

Kurz vor 7 Uhr waren wir in der Wahweap Lodge am Schalter der Bootstouren und holten unsere reservierten Tickets für die Navajo Bridge Tour ab. 

Um 7:30 wurden wir von der 2-Personen-Crew (ein Seebär mit Bart und eine Frau) abgeholt. Wir mussten dazu den Hügel zur Anlegestelle hinunter gehen. Beim Einsteigen ins Boot bekamen wir einen Player überreicht und dank der freien Platzwahl entschieden wir uns bei 13°C fürs Unterdeck. Die Sitze sind recht komfortabel gepolstert und es gibt zwei Toiletten an Board. Getränke (Kaffee, O-Saft, Wasser) waren inklusive, doch ein Sandwich sollte man sich mitbringen. Allerdings stand noch eine Kiste dieser hochglanzpolierten Äpfel bereit, die die Konsistenz von Styropor haben. 

Nachdem die Sicherheitsbelehrung vorbei war, setzte sich Frau Captain ans Steuer. Wir waren überrascht, denn wir rechneten damit, dass der Seebär das Boot durch die Untiefen lenkt. 

Sie legte an der Wahweap Marina ab

 

und schipperte sehr langsam in Richtung Antelope Canyon, da der Castle Rock Shortcut wegen Niedrigwasser unpassierbar ist. 

Vorbei am Castle Rock

 

erzählte uns der Mann im Ohr in deutscher Sprache (6 versch. Sprachen standen zur Auswahl), dass der Burgberg Drehort für DIE ZEHN GEBOTE mit Charlton Heston war. Da ich nicht alles glaube, was man mir erzählt, habe ich recherchiert und konnte leider nirgends einen Hinweis darauf finden, dass dies stimmt. Als Drehort sind nämlich die Studios in Hollywood und der Berg Sinai angegeben. Eins stimmt allerdings und zwar, dass Britney Spears ihr Video zu einem Song ihres Films CROSSROADS dort gedreht hat.

Wir erfuhren auch, dass der Wasserpegel ständig schwankt und zuletzt 2001 den Höchststand erreichte. Da der See an der tiefsten Stelle 170 m misst, schien der 2005 um 45 Meter gesunkene Pegel keine Sorgen zu bereiten. Der Stausee brauchte 17 Jahre bis er voll war und 96 Canyons überflutet hat. Das darf ich mir als Slot Canyon Fan gar nicht vorstellen :heul:. Der nette Herr im Ohr berichtete aber auch über das markante Kohlenkraftwerk mit seinen drei Schornsteinen. Es wäre eines der saubersten der USA und bekommt die Kohle aus der Nähe von Kayenta. Die Vorräte würden noch 200 Jahre reichen und man kommt nicht ohne das Kraftwerk aus, denn das Wasserkraftwerk am Damm liefert zu wenig. 

Mittlerweile waren wir schon an der Antelope Point Marina angelangt 

 

 

und auch hier müssen die Boote sehr langsam fahren, damit keine Wellen entstehen, die die Hausboote zum Schaukeln bringen.

In der Antelope Point Marina befinden sich Luxushausboote

 

mit bis zu 2 Mio. $ Wert. 

Danach konnte unsere Lady Captain endlich ordentlich Gas geben 

 

und die Tafelberge und Buttes flogen nur so an uns vorbei.

 

Wie ihr seht, gab es nur wenig Hartgesottene, die bei dieser Temperatur das Oberdeck bevorzugten.

 

Nach drei Stunden drosselte die Bootslenkerin wegen der Einfahrt zur Bridge das Tempo.

 

An einer Stelle ging es verdammt eng zu. Ganz ehrlich, da hätte ich mich nie mit einem Hausboot hinein gewagt.

 

Doch sie manövrierte das Boot routiniert an die Anlegestelle. Dort gibt es schwimmende Toiletten mit Wasserspülung.

 

Die Völkerwanderung zur 1,25 Meilen entfernten Bridge begann.

 

Zwischendurch mussten wir immer wieder Leute überholen, die an den kleinen Steigungen des sandigen Pfades mit ihren Flip-Flops ständig zurück rutschten.

Dann war die größte natürliche Steinbrücke der Welt zu sehen. Mit einer Spannweite von 82 m und einer Höhe von 88 m ist die Bridge beeindruckend.

 

Schade nur, dass sie voll im Gegenlicht war.

 

Wir hatten genau 1 Stunde und 15 Minuten Zeit, dann mussten wir wieder beim Boot sein, denn die Kapitänin wollte pünktlich um 12:15 zurück schippern.

Hier sieht man die Schwimmstege, die je nach Wasserstand verlängert oder verkürzt werden.

 

Mit dem kleineren Boot und den Leuten davor, wurden wir befördert. In dem größeren links kamen die Navajo-Kids, die vermutlich einen Schulausflug zum Heiligtum machten.

 

Riesige gefräßige Karpfen schwammen um den Steg und bettelten nach Futter. Es hat sie aber niemand gefüttert, denn die Ranger standen daneben. Da der See im Moment ohnehin eine Muschelplage hat, stehen überall Hinweisschilder, dass nichts Organisches in den See geworfen werden darf. Die kleinen fiesen Muscheln setzen sich nämlich an den Schiffschrauben fest. 

Die Rückfahrt war ziemlich ermüdend und wir schliefen zeitweise etwas ein. Dann wurden wir aber von einer alten Dame geweckt, die partout den freien Fensterplatz neben uns wollte. Wir hatten die Frau zuvor nicht bemerkt, wahrscheinlich saß sie morgens in der Kälte auf dem Oberdeck. Wir überließen ihr großzügig alle drei Sitze und verbrachten die restliche Zeit auf dem Oberdeck. 

Um 15:30 legte das Boot wieder an der Wahweap Marina an. Frau Kapitän ist echt eine tolle Frau, denn sie sorgt sich total um ihre Gäste und ist mit Leib und Seele dabei. Alle, die nicht gut zu Fuß sind, werden von ihr und ihrem Matrosen mit einem Golfcart gefahren. Man merkte gleich, dass sie ihren Job gerne macht. 

Das war wirklich ein schöner Ausflug und den ließen wir im Bonkers Restaurant ausklingen. Ich hatte das aufgrund positiver Tripadvisor Bewertungen ausgesucht und da wir gegen 17 Uhr dort waren, gab es noch freie Tische.

Allerdings waren so gut wie keine Preise auf der Speisekarte angegeben, sondern immer nur, dass man Marktpreise bezahlen muss. Da man den Marktpreis überhaupt nicht abschätzen kann, wählten wir das Tagesmenü für 19 $, das es aber bis 17 Uhr für 11 $ gab. Es waren Tagliatelle-Nudeln mit gehacktem Seefood in Tomatensauce. Lecker geschmeckt haben die Nudeln, doch irgendwie bekamen wir für den Happy Hour Preis nur eine halbe Portion. Da wir anschließend noch unsere Wasservorräte im Walmart auffüllen mussten, kauften wir noch eine Schale mit Erdbeeren, damit die Mägen nicht noch zu knurren anfingen.

Übernachtung: nochmals Days Inn, Page

 

Aventura Mexicana 2017

Canyons Exploring Tour 2016
Canyons Exploring Tour 2016
Baja California 2015
Baja California 2015
Wonderland of Rocks 2014
Wonderland of Rocks 2014
Baja California 2013
Baja California 2013
Südkalifornien 2013
Südkalifornien 2013
ABC-Tour 2012
ABC-Tour 2012