Amerika

Von Rosarito nach Oceanside

An diesem Morgen mussten wir nach Tijuana zurück und waren gespannt, wie der Grenzübertritt nach Amerika sein würde.  

Da man Montezuma nicht ganz trauen kann, verzichteten wir auf ein Frühstück und machten uns nur zwei Tassen Tee.  

Um 7 Uhr war alles Gepäck verstaut  ;-)

und wir vertrauten die Strecke bis zum Flughafen unserer Navi-Tussi an. Diesmal fuhren wir mitten durch die Stadt.  

Kurz vor dem Flughafen tankten wir Pedro, den zuverlässigen Jeep, ein letztes Mal für 480 Pesos = 32 € voll. Die Europcar Niederlassung im Hinterhof ohne Straßenangabe fanden wir problemlos. Die Rückgabe erfolgte schnell und der Mitarbeiter fuhr uns direkt mit dem Wagen zum Flughafen.  

Im Gebäude suchte ich den auf dem Busticket angegebenen Schalter, doch den gab es nicht. Die englischsprachige Dame an der Information schickte uns in ein Nebengebäude am Busbahnhof. Hier waren wir richtig. Bestimmt 10 verschiedene Busunternehmer haben dort ihre Schalter, doch keiner spricht englisch. Die für den Volaris-Bus zuständige Dame erklärte, dass der erste Bus vor 15 Minuten weggefahren sei und wir 45 Minuten warten müssten. Kein Problem, Hauptsache wir kommen nach San Diego.  

Ich nutzte die Zeit und ging in die Flughafen Apotheke. Auch hier konnte oder wollte niemand Englisch sprechen/verstehen.  

Die Gringos kaufen Medikamente gerne in Mexiko ein, weil sie einfach günstiger sind. So verlangte ich etwas gegen Diarrea. Bestimmt lag es an meiner Aussprache, denn die Apothekerin verstand mich nicht. Sie reichte mir dennoch eine Schachtel über die Theke. Ich konnte auf der Schachtel keinen Hinweis auf Diarrea finden und war mir deshalb unsicher. Ich schob die Schachtel wieder zurück, denn schließlich konnte ich doch nicht riskieren, dass es ein Viagra Generikum ist und Heiko dann ziemlich steif im Bus sitzt ;-).

Die letzten zwei Tage hatten ihn schließlich schon genug gebeutelt. So tranken wir nur einen Schluck Cola und stiegen um 9:15 Uhr als einzige in den Bus. 

Der Bus fuhr ein paar Kilometer zur Grenze in Otay Mesa weiter. Der Grenzübergang ist etwas weniger frequentiert als Tijuana, aber dennoch standen die PKW's in mind. 8 Reihen Schlange. Der Bus hielt rechts, wir mussten aussteigen und unser Gepäck nehmen. Der Fahrer faselte irgendetwas von Restaurant Bambini und fuhr davon.  

Es gibt für die Fußgänger je eine Reihe für US-Bürger und eine für andere Nationalitäten. Die Kontrolle verlief total einfach. Der amerikanische Officer wollte nicht viel wissen und scannte nur die Pässe. Danach legten wir die Koffer und Taschen aufs Röntgenband, doch die gelangweilten Beamten schauten nicht mal auf den Monitor. Wir waren in Nullkommanix wieder in Amerika. Doch wo war das Restaurant Bambini? Wir folgten den anderen Leuten und mussten etwa eine halbe Meile bis zum Restaurant gehen. Jedenfalls waren wir schneller als der Bus durch die Grenze gekommen. Erst 10 Minuten später kam der angefahren.  

Wir durften direkt am Flughafen in San Diego aussteigen. Von dort aus gingen wir über die Brücke zu den Shuttle-Busen.  

Bei Hertz waren wir etwas zu früh und deshalb standen 70 $ für einen weiteren Tag auf der Rechnung. Wir machten dem Hertz-Mitarbeiter klar, dass wir wegen einer Stunde keinen ganzen Tag bezahlen und dafür lieber den Wagen eine Stunde früher zurückbringen werden. Daraufhin korrigierte er die Rechnung und wir bekamen einen roten Toyota RAV4 zugeteilt.  

Juhuu, wir waren wieder im gelobten Land und unser Navi bekam gleich den Auftrag,  den nächsten IHOP (Frühstücksrestaurant-Kette) zu finden.  

Wir mussten endlich etwas frühstücken und hatten Gelüste auf eine dicke belgische Waffel. Das IHOP war gut besucht und fast alle Tische belegt. Es dauerte etwas bis die Waffel mit Erd-, Heidelbeeren und Topping zubereitet war, aber sie war sehr lecker.  

Bilder gibt's von diesem Tag keine mehr, denn wir fuhren direkt zu den Carlsbad Outlets zum Shoppen und anschließend nach Oceanside ins Motel.  

Wir waren kaum im Zimmer, da rief der Manager an und fragte, ob alles in Ordnung sei. Eigentlich schon, aber warum steht das Sideboard und der Kühlschrank mitten im Zimmer? Er war total perplex (wie wir kurz zuvor auch) und schickte gleich das Zimmermädchen. Heiko fragte, ob es vielleicht ein Erdbeben gegeben hätte. Nein, der Grund war, dass hinter den Schränken gründlich gereinigt wurde, aber man vergessen hatte, alles zurück an seinen Platz zu stellen. Heiko übernahm sogleich den Möbeltransport und ich ging in die Laundry, denn nach 14 Tagen wurde es endlich Zeit für frische Wäsche.  

Später gingen wir noch zu Sizzler. Bisher waren wir mit diesem Kettenrestaurant immer zufrieden, doch nicht in Oceanside. Mein Essen war lauwarm und die Beilagennudeln schwammen im Öl. Das wollte und konnte ich meinem gestressten Magen nicht antun und reklamierte. Der beleidigte Manager höchstpersönlich brachte mir die, nun durch die Mikrowelle erhitzten, Nudeln kochendheiß zurück an den Tisch und ich sollte sofort davon probieren. Die kochten wie der Reaktor eines Kernkraftwerks und ich verbrannte mir den Gaumen. Aber er hatte weder Gnade, noch entschuldigte er sich dafür. Gut, dass es für solche Fälle die Möglichkeit einer Bewertung bei Tripadvisor gibt.  

Zurück im Hotel hatten wir endlich mal wieder eine vernünftige Internetverbindung und konnten unseren Daheimgebliebenen Entwarnung gegeben: We survived the Baja California.

Übernachtung: Best Western Oceanside Inn, Oceanside

Preis: 84,45 $ mit Frühstück

Aventura Mexicana 2017

Canyons Exploring Tour 2016
Canyons Exploring Tour 2016
Baja California 2015
Baja California 2015
Wonderland of Rocks 2014
Wonderland of Rocks 2014
Baja California 2013
Baja California 2013
Südkalifornien 2013
Südkalifornien 2013
ABC-Tour 2012
ABC-Tour 2012